Tourismus in jeder Altersgruppe

Reisen ist heutzutage ein Themengebiet, welches Sehnsüchte bei fast jedem Menschen verursacht. Nicht ohne Grund gibt es die Bezeichnung „Fernweh“. Tourismus zieht sich in der Zwischenzeit durch alle Altersgruppen und Sozialschichten. Massentourismus ist mittlerweile ein Umstand, der tatsächlich durchwegs ein Problem darstellt.

Besonders bekannt für große Reisen sind Rentner. Schließlich haben sie die nötige Zeit und können sich lange im Voraus auf den neuesten Trip vorbereiten. Selbst wenn die finanzielle Kraft nicht mehr auf voller Höhe ist, so wird gerne mal ein bisschen mehr ausgegeben. Immerhin liegen große Investitionen, wie ein Haus oder ein Neuwagen, bereits in der Vergangenheit oder sind bereits längst abgezahlt. Durch die gesteigerte Nachfrage haben sich viele Anbieter hervorgetan, die ganz speziell auf die ältere Gruppe abzielen und entsprechende Seniorenreisen anbieten. Gruppenreisen für die Schicht der Pensionisten erfreuen sich größter Beliebtheit.

Reiselust im hohen Alter

In der Rente sind die Möglichkeiten fast schier endlos. Saisonreisen über mehrere Wochen nach Mallorca, Ibiza oder den Kanaren sind mindestens ebenso beliebt, wie auch Kreuzfahrten und Wege ins Ungewisse (Vulkanlandschaften, Regenwälder in Brasilien oder Besuch der Geysire in Island).

Vorbereitung ist bereits die halbe Miete für eine entspannte Reise mit entsprechenden Sehenswürdigkeiten. Senioren und Seniorinnen haben oftmals die Zeit, um sich mit dem Reiseziel entsprechend zu beschäftigen und die Gegebenheiten vor Ort zu prüfen. Dadurch wird flexibel und privat Fliegen in Corona-Zeiten überhaupt ermöglicht. In Sachen Unternehmenslustigkeit stehen Rentnerinnen jüngerem Klientel um nichts nach. Ausflüge, wie Parkbesuche, Wanderungen oder Museen werden genauso durchgeführt. Des Weiteren ist es ein Irrglaube, dass ältere Reisegruppen weniger Konsum an den Tag legen. Auch wenn die finanziellen Mittel häufig durch das geringere Einkommen begrenzt sind, so sind entsprechende Reserven für einen ausgewogenen Urlaub vorhanden.

Viele Pensionisten beschäftigen sich mit dem Thema der Auswanderung. Viele Gründe sprechen dafür. Schöneres Wetter, sorgenloses Leben, geringere Lebenshaltungskosten sowie das Erlernen neuer Sprachen und Kulturen sprechen dafür. Trotzdem sollte die Auswanderung gut überlegt und vor allem sehr durchdacht geplant werden.

Tourismus hat aber auch seine Schattenseiten. Reiseziele, wie Venedig oder Lignano klagen über die enorme Belastung durch den riesigen Reisestrom. Umweltbelastungen, wie Verschmutzung oder Lärm, gehen meist einher. Nachhaltigkeit ist das neue Stichwort, welches beim Reisen im Fokus steht. Konsumzwang und Kapitalismus sind längst nicht mehr im Vordergrund. So kann auch eine Weltreise mit kleinem Budget und Verzicht genossen werden.

Kreuzfahrten, Bustour, Flugreisen: der moderne Tourismus

Zahlreiche Verkehrsmittel und Transportwege werden für den modernen Tourismus genutzt. Hoteliers und Reiseveranstalter haben die Gunst der Stunde genutzt und bieten immer attraktivere Angebote, sodass die Touristen zum kleinen Geld gelockt werden. Mit Fortdauer der Zeit wird Nachhaltigkeit in den Fokus von Reisen gerückt. Vorbei ist die Zeit des Massentourismus, welche so manchen malerischen Ort ruiniert hat.

In der Rente ist Reisen besonders einfach. Der nächste Urlaub muss nicht mit der Genehmigung durch den Arbeitgeber verknüpft werden und außerdem sind Reisen außerhalb der Saisonzeiten problemlos möglich. In Sachen Budget können Senioren und Seniorinnen mit dem Durchschnitt mithalten. Per Privatjet geht es flexibel zum nächsten Reiseziel.

VG Wort

Kommentar schreiben

Kommentare: 0