Ein Hotel günstig online buchen - 12 wertvolle Tipps, wie Sie bereits vor dem Urlaub sparen können

Vor einigen Tagen beschloss ich, die Schlittenhunderennen Weltmeisterschaft Ende Februar in Todtmoos (Schwarzwald) zu besuchen. Da ich dafür über 300 km einfach zurücklegen muss, brauchte ich also ein Hotel. Die Suche nehme ich heutzutage nur noch im Internet vor. Aber kann man wirklich Schnäppchen auf diesem Weg finden?

Vorteil Hotel

Warum gehe ich überhaupt in ein Hotel? Immerhin reise ich sehr viel und gebe einen beachtlichen Anteil meiner Reisekasse für teilweise teure Hotelzimmer aus. Das Geld könnte ich sparen, indem ich in Hostels, Jugendherbergen oder Privatunterkünften übernachte. Könnte ich! Aber genau meine jahrelange Reiseerfahrung hat mit sich gebracht, dass ich gewisse Prioritäten setze.

Meine Reisen sind ja immer recht umfangreich und manchmal auch abenteuerlustig. Damit sie Vergnügen bleiben und nicht zur Last werden, brauche ich Rückzugsorte und Entspannungsmöglichkeiten. Ich kann nicht immer unter Menschen sein, ich brauche meinen Schlaf und ich will Privatsphäre sowie Ruhe. Außerdem beginne ich den Tag lieber mit einem umfangreichen Frühstück, als dass ich erst danach suchen oder das Essen in den Abend verlegen muss. Zudem wird im Hotel das Zimmer täglich gesäubert und das Bett frisch überzogen. Diese Punkte finde ich nur in Hotels. Sollte ich doch mal Anschluss wollen, kann ich immer noch in die Lobby oder in Gemeinschaftsräume, um dort das Gespräch zu suchen. Aber ich entscheide dann darüber.

Mehrbettzimmer oder private Unterkünfte kommen für mich wirklich nur in „Notfällen“ in Frage. Zu schlecht sind meine Erfahrungen damit. Sollte ich mal kein Hotel mehr finden oder steigern sich die Hotelpreise ins uferlose, dann greife ich auf Jugendherbergen, Hostels oder Privatzimmer zurück. Zwischendurch geht das für mich mal, aber nicht auf Dauer.

Was ich nicht unbedingt als Alleinstellungsmerkmal von Hotels werte, sind Extras wie Internet, Ausflugs- und Restauranttipps von der Rezeption oder Badaccessoires. Das findet man mittlerweile auch bei allen anderen Unterkunftstypen bis hin zur Hütte auf dem Campingplatz.

Suchmaschinen

Früher war die Urlaubsplanung noch anstrengend: Entweder man beauftragte ein Reisebüro damit und musste bunte, geschönte Broschüren in Katalogsprache studieren oder man brachte Stunden auf, um die Touristeninformation am Reiseziel anzuschreiben und deren Hotelliste durchzusehen.

Heute sucht man sich alle relevanten Informationen im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen. Sie vereinen hunderte Hotels und liefern die aktuellen Preise auf Knopfdruck. Doch dann beginnt die Qual der Wahl, denn man muss zwischen dem günstigsten Angebot und diversen Serviceleistungen

entscheiden. Die Datenflut macht das nicht einfach. Dennoch sprechen viele Aspekte für die Nutzung dieser Portale. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat Ende Januar 2015 einen Test durchgeführt und deutliche Unterschiede festgestellt.

Ich selbst nutze zur Vereinfachung daher übergreifende Suchmaschinen wie DiscavoDiscavo. Diese vereinen die größten Anbieter und vergleichen deren Angebote. Alternativ schaue ich auch immer bei Booking.com vorbei, dort habe ich bisher die besten Erfahrungen gemacht. Vorsicht bei englischen Plattformen, da hatte ich jetzt schon zwei Mal großen Ärger.

Discavo und Booking.com sind mit die bekanntesten Anbieter in Deutschland, daher kann ich bei ihnen auch von guten Preisen ausgehen. Denn je öfter ein Hotel über eine bestimmte Plattform gebucht wird, desto besser ist auch der Preis bei eben dieser.

Einen kleinen Haken hat diese Option des Suchens: Die angezeigten Preise sind nicht immer aktuell. Erst mit einem Klick erfolgt das Preis-Update, weil jede Anfrage den Suchmaschinenanbieter etwas kostet.

Discavo - Allgemein 2

Hotel und Reisebüro

Um über ein Portal buchbar zu sein, müssen die Hotels natürlich eine Provision zahlen. Ich erinnere mich aus meiner Zeit im Hotelgewerbe an Konditionen von 10% und mehr. Dafür nutzt das Hotel aber auch die Bekanntheit der Suchmaschine, wird besser gefunden und hat somit einen Werbeeffekt. Die Provision wird also gerne als Werbebudget gesehen.

Ich gebe Ihnen jetzt einen kleinen Tipp, den die Suchmaschinen nicht gerne hören: Sollten Sie das Hotel Ihrer Wahl gefunden haben und der Preis stimmt Sie noch nicht zufrieden, rufen Sie doch mal direkt dort an. Manchmal, aber nur manchmal, können Sie Glück haben und bekommen das Zimmer nochmal günstiger. Das Hotel zieht dann nämlich die einkalkulierte Provision vom Zimmerpreis ab und gibt den günstigeren Preis an den Gast weiter. Klappt der Preisnachlass nicht, kann aber auch mal ein kleines Extra winken, wie kostenloses WLAN, ein Upgrade oder ein kostenloses Frühstück.

Eine weitere Sparoption in Zeiten der Online-Reisebüros kann auch der Besuch im lokalen Reisebüro sein. Diese haben oft Sonderkontingente oder Hotels im Portfolio, die Sie online gar nicht finden. Sollten Sie also Zeit und Muße haben, schauen Sie sich ruhig etwas um. Ich muss allerdings zugeben, dass ich sehr bequem bin und daher auf die Suchmaschinen im Internet zurückgreife.

Kreditkarte und Gebühren - Kann ich ohne Kreditkarte buchen?

Wenn in der Suchmaschine der günstigste Preis von einem Reiseportal angeboten wird, kontrollieren Sie ihn nochmal direkt auf der Webseite des Hotels. Manchmal ist die Buchung dort billiger, weil weniger Kreditkarten- oder Bearbeitungsgebühren aufgeschlagen werden.

Vorsicht mit den Gebühren: Zu den genannten billigen Hotelpreisen kommen gerne noch Kosten für Kreditkartenzahlung dazu. Manchmal wird auch nur der Preis pro Person angegeben. Übrigens habe ich in auf meinem Blog bereits erklärt, wie man eine kostenlose Kreditkarte erhält und im Ausland günstig damit zahlen kann. Damit können Sie auch sparen. Schauen Sie doch mal rein!

Ich wurde über meine Reiseblogs auch schon gefragt, ob man Hotelzimmer auch ohne Kreditkarte buchen kann. Das Thema wird von den Anbietern sehr unterschiedlich behandelt. Meistens benötigen Sie eine Kreditkarte, zumindest, um die Reservierung zu bestätigen. Teilweise können Sie dann aber vor Ort und bar zahlen. Danach kann man aber leider nicht speziell suchen.

Es gibt heutzutage auch Portale im Internet, die sich auf dieses Thema spezialisiert haben. Wenn Sie in Suchmaschinen „Hotel ohne Kreditkarte buchen“ eingeben, finden Sie einige Anbieter. Sollten Sie in den von mir genannten Portalen Discavo oder Booking.com unterwegs sein, lesen Sie einfach die Buchungsbedingungen aufmerksam durch. Ist Ihnen das zu viel Arbeit, können Sie auch beim gewünschten Hotel direkt anrufen und nachfragen, ob eine Buchung ohne Kreditkarte möglich ist. Verweisen Sie dann aber auf die Preise aus dem Internet, ansonsten zahlen Sie den vollen Preis.

Filter

Ich habe jetzt schon zwei Mal sogenannte „Filter“ angesprochen, mit denen Sie Ihre Hotelsuche verfeinern können. Diese Filter haben Vor- und Nachteile, denn leider pflegen die Hotels oder Anbieter nicht immer alle Daten komplett und korrekt ein. So kann das Setzen eines Filters schnell relevante Hotels aus den Suchergebnissen schmeißen. Andererseits hilft der Filter aber auch beim Vorsortieren der Datenflut, damit Sie schneller einen Überblick bekommen.

Ich selbst nutze hauptsächlich Filter zum Eingrenzen der Preisspanne, der Bewertungen und manchmal für die Entfernung zum Stadtzentrum oder Bahnhof. Dann sortiere ich immer nach dem Preis, um so das günstigste Angebot angezeigt zu bekommen. Bilder sind zwar gut für einen ersten Eindruck, lassen Sie sich aber auch Hotels ohne Bilder anzeigen. Ansonsten könnten Sie echte Perlen verpassen.

Buchungszeitraum

Ehrlich gesagt, kann ich nicht behaupten, dass ich den besten Buchungszeitraum schon gefunden hätte. Ich habe Schnäppchen schon drei Monate oder drei Tage vor der Buchung gemacht. Doch allgemein gilt die Regel: je früher, je günstiger.

Reisetag

Mein Tipp schlechthin: Seien Sie flexibel! Denken Sie nicht immer von Wochenende zu Wochenende. Das gilt auch für Angestellte. Meiner Erfahrung nach ist es Arbeitgebern egal, wie man die drei Wochen Sommerurlaub einträgt. Daher empfehle ich, die generelle Urlaubsfrage zwar vorab zu klären, die genauen Daten aber erst nach der Buchung des Hotels festzulegen.

Die günstigsten Reisetage sind meist Dienstag und Mittwoch. Montag, Donnerstag und Freitag werden gerne schon als verlängertes Wochenende gesehen und sind somit teurer. Bei Sonderangeboten können Wochenenden allerdings wieder die günstigere Alternative sein. Für Geschäftsreisende ist das eine gute Nachricht, für Städtereisende allerdings weniger, sie müssen auf Sonderkonditionen hoffen.

Ort

Auch hier ein kleiner Tipp aus meinem Erfahrungsschatz: Suchen Sie nicht immer zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt und nur genau an einem Ort. Oft bieten schöne Hotels in den Vororten oder einer Nachbarstadt attraktive Konditionen. Sie müssen dann zwar die zusätzlichen Kosten für Parkgebühren, Tickets für den öffentlichen Nahverkehr oder Mautstrecken draufschlagen. Dennoch kann es sich rechnen.

Schauen Sie sich auch mal auf den Seiten Ihres Reiseziels um. Sie finden dort oft interessante Angebote für Reisende. Zum Beispiel können Sie in Dresden ein ganztägiges Parkticket für fünf Euro bekommen, wenn Sie etwas in der Touristeninformation kaufen. Oder manche Städte bieten auch Shuttles, teilweise kostenlos, in die Vor- und Nachbarorte an. So sind Sie trotzdem mobil. Oder es gibt Rabatt-Pässe für diverse Attraktionen, die den öffentlichen Nahverkehr bereits beinhalten.

So habe ich bei einem Messebesuch in Köln z.B. in Leverkusen genächtigt, was mindestens 50 Euro billiger war, die öffentlichen Verkehrsmittel kosteten mich mit Tagesticket aber nur zehn Euro extra. Oder in Stockholm schlief ich in einem Vorort für über 60 Euro weniger, zahlte aber keine 15 Euro zusätzliche für das Tagesticket der U-Bahn, mit dem ich auch noch die kunstvoll gestalteten Stationen besuchen konnte. Oder in Dresden fand ich ein schönes Hotel sieben Kilometer von der Altstadt entfernt für gut 30 Euro günstiger und zahlte mit dem oben genannten Trick eben nur fünf Euro fürs Parken und 3,50 Euro für einen Stadtplan, den ich eh benötigte.

Reisezeitraum

In meinen Artikeln Ferien und Feiertage 2015 bzw. 2016 habe ich Ihnen die Hauptreisezeiten bereits zusammengestellt. Wenn möglich, vermeiden Sie diese. Erkundigen Sie sich zusätzlich aber auch noch nach Ferien und Feiertagen in Ihrem Reiseland. Auch diese können die Hotelpreise deutlich beeinflussen.

Dieses antizyklische Reisen setzt sich in konkreten Daten fort. Viele Reisende buchen für Weihnachten, Sylvester oder an Brückentagen. Wenn Sie flexibel sind, umschiffen Sie diese Daten.

Aufenthaltsdauer

Sollten Sie bei Ihren Planungen ungebunden sein, prüfen Sie bei der Suche auch mal verschiedene Aufenthaltsdauern. Oft gibt es interessante Schnäppchen, wie drei Tage buchen, aber nur zwei Tage zahlen oder sieben Tage buchen, aber nur fünf Tage zahlen. Das kann sich durchaus lohnen. Einzelne Nächte bedeuten für die Hotels nämlich immer mehr Aufwand bei der Verwaltung, Reinigung usw.

Billig-Hotel oder Motel

Es gibt Hotel- und Motelketten in Europa, die sich auf „billig“ spezialisiert haben. Wenn Sie wirklich keinerlei Ansprüche haben, kann dieses Prinzip für Sie funktionieren. Teilweise werden diese Hotels oder Motels auch in den Suchmaschinen zu unverschämt günstigen Preisen angeboten. Seien Sie hier aber wieder vorsichtig mit den Zusatzkosten. Manchmal werden Gebühren auf Dinge erhoben, die Sie gar nicht ändern können, wie z.B. Bettwäsche mieten, die aber nicht selbst mitgebracht werden darf. Sie können auch davon ausgehen, dass Sie für Frühstück, Internet oder das Parken extra zahlen. Und besonders witzig finde ich dann Posten wie die Miete der Fernbedienung für den Fernseher.

Auch die Ausstattung lässt öfter zu wünschen übrig. Ich erinnere mich an durchgelegene Matratzen, Stockbetten oder Zimmer ohne Fenster. So kann eine Nacht ganz schön lang werden. Zudem werden diese Häuser gerne von jungen Reisenden mit wenig Budget gebucht, die es nicht so genau mit der Hygiene und der Nachtruhe halten. Sie brauchen also teilweise starke Nerven. Lesen Sie die Bewertungen!

Noch ein Wort zum „Motel“: In den USA können Sie davon ausgehen, dass Motels günstige Zimmer bieten, auch mit Hotelstandard. Sie liegen meist außerhalb der Stadt, eben ideal für Autoreisende an den Hauptstraßen. Außerdem bieten sie oft Waschmaschinen und Trockner zum Auffrischen des Gepäcks. In den USA übernachte ich fast ausschließlich in diesen Unterkünften.

In Deutschland habe ich das Gefühl, dass der Begriff „Motel“ noch missverstanden wird, selten sehe ich ihn richtig angewandt. Vor allem, wenn Sie in Suchmaschinen das Wort „Motel“ eingeben, finden Sie eher ein Hotel als die typischen Raststätten, Gasthäuser oder Autohöfe.

Tarif

Wenn ich mich am Ende eines Suchvorgangs für ein Hotel entscheide, buche ich zu 99% den günstigsten Tarif. Denn meistens buche ich sehr kurzfristig und weiß so definitiv, dass ich anreisen werde. Daher ist mir die kostenlose Stornierungsmöglichkeit egal. Oft gilt diese auch noch bis ein oder zwei Abende zuvor, so dass ich kurzfristig umdisponieren kann, sollte etwas meine Pläne durchkreuzen.

Manche Anbieter und Hotels lassen sich die Stornierungsmöglichkeit aber zusätzlich bezahlen. Achten Sie unbedingt auf diese Buchungsbedingung und wägen Sie dann ab, ob Sie den Aufschlag zahlen möchten.

Teilweise enthält der günstigste Tarif auch keine Extras wie Frühstück, Parken oder Internet. Es gibt Anbieter oder Hotels, die in ihrer Auflistung das gleiche Zimmer dann aber nochmal mit diesen Annehmlichkeiten anbieten. Auch hier müssen Sie einfach rechnen, ob sich das Angebot für Sie rentiert oder nicht.

Newsletter

Suchmaschinen und Hotels verschicken Newsletter. Darin werden immer wieder Sonder- und Aktionspreise angeboten. Wenn Sie schnell reagieren können oder Inspiration für neue Reiseziele suchen, sind diese Newsletter ein absolutes Muss.

Mietwagen vergleichen auf Deutschlands größtem Mietwagen-Preisvergleich

Bonustipp - Flug und Mietwagen

Für die Anreise zu Ihrem Urlaubsort benötigen Sie sicherlich noch einen Flug. Und für Erkundungen vor Ort wäre ein Mietwagen schön. Wie Sie den günstigsten Flug buchen, verrate ich in meinem Artikel zum Thema. Skyscanner ist da mein Favorit. Ebenfalls erkläre ich auf meinem Blog, wie Sie einen Mietwagen stressfrei buchen. billiger-mietwagen.de, mietwagen-check.de oder mietwagenmarkt.de sind dafür meine Wahl.

Haben Sie noch einen guten Tipp zum Thema „billige Hotels buchen“? Dann lassen Sie uns daran teilhaben.

 

Meine Empfehlungen basieren alle auf eigenen Erfahrungen, ich nutze diese Portale alle selbst. Ich würde mich freuen, wenn Sie die hier angegebenen Links für Ihre Buchungen anklicken würden. Dafür bekomme ich nämlich eine kleine Provision. Die hält den Blog am Leben… Danke!

VG Wort

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jonas (Dienstag, 25 April 2017 12:09)

    Hallo alle zusammen,
    vielen Dank für diesen tollen Artikel. Vor allem haben mir die genannten Vorteile bezüglich eines Hotels gefallen, da ich nämlich der gleichen Meinung bin. In einem Hotel lässt es sich eben am besten entspannen.

    Viele Grüße
    Jonas