Schnelle Hilfe für unterwegs – fünf Dinge, die in keiner Reiseapotheke fehlen dürfen

Beim Reisen machen wir uns über Krankheiten normalerweise nur wenig Gedanken. Im Vordergrund stehen das Erlebnis und die atemberaubenden Eindrücke, die wir während des Urlaubes sammeln. Trotzdem kann sich auch mehrere tausend Kilometer von zu Hause entfernt schnell das ein oder andere gesundheitliche Problem bemerkbar machen. Das Einrichten einer kleinen Reiseapotheke sorgt dafür, dass auch weiterhin die schönen Seiten des Reisens das bestimmende Thema bleiben. Doch was darf in einer Reiseapotheke auf keinen Fall fehlen?

Schmerzmittel

Egal, ob die Reise nach Mallorca, in die Karibik oder nach Australien geht – Schmerzmittel sollten sich stets im Gepäck befinden. Wirkstoffe wie Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure leisten gegen leichte Kopfschmerzen, Erkältungen oder andere Beschwerden Abhilfe. Der Vorteil der genannten Stoffe besteht darin, dass sie in geringerer Dosierung ohne Rezept erhältlich sind. Sie können deshalb problemlos auf Vorrat gekauft werden, wodurch der Bestand der Reiseapotheke einfach aufrechtzuerhalten ist. Außerdem gibt es damit keine Schwierigkeiten bei der Einreise in das Urlaubsland.

Verbandsmaterial

Eine kleine Unachtsamkeit reicht aus, um sich eine blutende Wunde an Beinen, Händen oder anderen Bereichen des Körpers zuzuziehen. Pflaster und Mullbinden sollten daher stets schnell greifbar sein, um Infektionen an der Wunde zu verhindern. Für diesen Zweck erweisen sich auch Desinfektionsmittel als sinnvoll. Damit lassen sich die meisten Probleme, die sich während einer Reise ergeben können, einfach behandeln. Anschließend kann den schönen Dingen des Urlaubs wieder sorgenfrei entgegengeblickt werden.

Sonnencreme

Ein ausgiebiges Bad in der Sonne steht in den meisten Urlauben auf dem Programm. Trotzdem wird der Schutz der eigenen Haut wird viel zu oft unterschätzt. Selbst bei Reisen in sonnige Länder vergessen viele Menschen ihre Sonnencreme und ziehen sich in der Folge einen Sonnenbrand zu. Diesen sollte man allerdings nicht auf die leichte Schulter nehmen, da man so Hautkrebs und andere Erkrankungen des größten Organs des Menschen riskiert. Ein Blick sollte bei der Sonnencreme außerdem auf dem richtigen Sonnenschutzfaktor liegen. Je nach Reiseziel bedarf es dafür eines besonders starken Schutzes, den wir hierzulande nicht gewohnt sind. Mittel für die Zeit nach dem Sonnenbad sind ebenfalls eine sinnvolle Ergänzung, damit sich die sensible Haut in der Sonne wohlfühlt.

Präparate gegen Durchfall

Ein Urlaub eignet sich perfekt, um in den Genuss der kulinarischen Highlights der jeweiligen Region zu kommen. Doch gerade bei ungewohnten Lebensmitteln reagiert unser Magen häufig etwas sensibler und wird anfällig für Durchfall. Die Erfahrung, dass dies eine Reise schnell trüben kann, hat wohl jeder schon einmal gemacht. Für schnelle Hilfe sorgen Präparate gegen Durchfall, mit denen sich zumindest das Schlimmste abwenden lässt. Sollten die Beschwerden mehrere Tage anhalten, ist allerdings Vorsicht geboten. Um auf der sicheren Seite zu sein, erweisen sich die Medikamente dennoch als sinnvoll.

Medikamente aus dem Alltag

Beim Zusammenstellen der Reiseapotheke dürfen natürlich auch jene Medikamente nicht fehlen, auf die man im Alltag angewiesen ist. Sich im Vorfeld Informationen über die Bestimmungen des jeweiligen Reiseziels dazu einzuholen, ist daher empfehlenswert. In aller Regel reicht eine Bescheinigung des Hausarztes aus, um die benötigten Medikamente mitnehmen zu dürfen. Mit dieser Basisausrüstung können kleinere Probleme den Urlaub nicht mehr vermiesen.